Menu
Menü
X

Frauenhilfe

An zwei Donnerstagen im Monat treffen sich die Frauen der Frauenhilfe in der Lazaruskirche oder im Gemeindehaus. Neben dem geselligen Austausch bei Kaffee und Kuchen steht in der Regel ein biblisches oder lebensgeschichtliches Thema im Mittelpunkt des Nachmittags, den Elisabeth Bredow und einer der Pfarrer im Wechsel leiten. Lieder und Ratespiele gehören ebenfalls zu Programm.

Frauen, die Freude an der christlichen Gemeinschaft, am Singen und Spielen haben, sind herzlich eingeladen!

In der Regel finden die Treffen statt um 15:00 Uhr in der Lazaruskirche, Bodelschwinghweg 1.

Informationen übers Gemeindebüro, Tel. 06151  1 43 64

Programm

Die Termine werden fortgeschrieben!

DatumThemaLeitung
15.02.
29.02.
28.03.
11.04.
25.04.
16.05.
23.05.
06.06.
20.06.

       

Da kann man nur Staunen über GOTT

Einige Male habe ich eine ältere Bekannte aus der Nachbarschaft zur Frauenhilfe eingeladen. Doch diese lehnte dankend ab. Nach einem Arztbesuch kam sie auf mich zu und meinte: „ Du wolltest mich doch mal zu einer Frauenstunde mitnehmen, kann ich ab sofort mit? Mein Arzt hat gemeint, ich soll einem Verein beitreten, muss raus und mich sozial betätigen, da dachte ich an dich.“ Ich musste schmunzeln, Frauenhilfe vom Arzt verordnet ? – Gott hat Humor.

In der Frauenhilfe treffen sich jeden 2. Donnerstag im Monat vorwiegend ältere Damen, nicht nur zum Kaffeeplausch, sondern auch, um gemeinsam zu singen, zu beten und auf Gottes Wort zu hören. Pfarrerin Claudia Allmann und ich wechseln uns mit dem Programm ab und bereiten interessante Themen wie: „Was bedeutet Glück“, „Hauptsache gesund!?“ „Jesus sorgt und versorgt“ uvm. vor. Auch ein Quiz darf nicht fehlen und der Austausch wie es jedem gerade so geht oder was ihn freut oder bedrückt.

Die Frauenhilfe der Evangelischen Kirche Hessen und Nassau geht auf den Beginn des letzten Jahrhunderts zurück. Evangelische Frauen fingen an, sich zu organisieren, zeigten gesellschaftliches soziales Engagement, kümmerten sich um Arme und Kranke, sie errichteten Kindergärten und sammelten Spenden für Kirche und Diakonie.

Heute sind sie dankbar, wenn sie bedient werden und ein Team den Nachmittag verschönert, Kaffee kocht, Kuchen besorgt oder jemand selbst backt und alles mit Blumen und Servietten nett dekoriert. Mich persönlich fasziniert die Herausforderung, die Themen vorzubereiten. Ich lerne selbst viel dazu und freue mich, wie viele Frauen dankbar auf ihr Leben zurück blicken. Manche haben schwere Zeiten erlebt und trotzdem haben sie ihr Vertrauen auf Gott nicht verloren.

Ein gemeinsam verfasstes Gebet der Frauen zeigt was ihnen wichtig ist:

Danke großer Gott, dass wir hier zusammen kommen können und dass du uns in dieser Gemeinde Geborgenheit schenkst. Auf dich hoffen wir, besonders jetzt, wenn unsere Kräfte langsam schwinden. Nie lässt du uns allein. Komme was wolle, du bist ganz nah bei uns. Ebne unsern Weg, sei in unserer Mitte. Gib, dass auch andere Frauen zu uns kommen und so unser Kreis wieder größer wird. Ohne dich und deinen Segen sind wir kraftlos. Traurig sind wir über soviel Hass und Leid in dieser Welt. Schenke uns gute Worte für unseren Nächsten. Treuer Gott, bitte beschütze uns auf unserem weiteren Weg. Halte deine Hand über uns. Amen

Seien Sie nach der Coronakrise herzlich eingeladen, wir freuen uns auf Sie. Sie werden unseren Kreis bereichern – warten Sie nicht, bis ihr Arzt es verordnet.

Elisabeth Bredow

100 Jahre Frauenhilfe in der Ev. Kirchengemeinde Nieder-Ramstadt

  • KK
  • KK
  • KK
  • KK

Am 18. September 2016 feierte die Frauenhilfe der Evangelischen Kirchengemeinde Nieder-Ramstadt ihr hundertjähriges Bestehen. Zu diesem Anlass kam die theologische Referentin der Evangelischen Frauen in Hessen und Nassau, Pfarrerin Janine Knoop-Bauer, und hielt die Predigt des Festgottesdienstes.Elisabeth Bredow, die im Sommer auf Heimaturlaub in Nieder-Ramstadt war und einige Jahre zuvor die Frauenhilfe geleitet hatte, gestaltete die Liturgie des Gottesdienstes. Auch der CVJM-Bläserkreis unter der Leitung von Helmut Fladda wirkte mit.

Rund zehn Frauen, die heute aktiv die Treffen der Frauenhilfe unter der Leitung von Renate Weyhrauch besuchen, waren zum Gottesdienst gekommen und erhielten auch ein kleines Geschenk der Kirchengemeinde. Pfarrerin Janine Knoop-Bauer überreichte Renate Weyhrauch eine Jubiläumsurkunde. Beim anschließenden gemeinsamen Mittagessen wurden Erinnerungen an die alten Zeiten wach gerufen. Viele der Frauen erinnerten sich an die Jahre, in denen es noch nicht selbstverständlich war, dass jeder Haushalt über eine Waschmaschine und einen Kühlschrank verfügte. In solchen Zeiten anderen Frauen und deren Familien zu helfen, stellte eine echte Herausforderung dar.

Die Damen der Frauenhilfe betonten, wie wichtig ihnen die regelmäßigen Treffen seien, bei denen man Gesprächspartner findet, die viele von ihnen im Alltag vermissen. Besonders stolz sind die Damen immer, wenn ein Pfarrer bei den Frauenhilfe-Nachmittagen anwesend ist. Einige Teilnehmerinnen können sich noch gut an frühere Pfarrer erinnern – so z. B. an Pfarrer Wilhelm Röhricht, und Pfarrer Heinz Wecht. Ganz besonders gerne denken sie an die Zeiten zurück, in denen Pfarrer Roger Frohmuth die Frauenhilfe begleitete. Zufrieden und dankbar zeigten sich die Damen auch, dass derzeit mit Pfarrer Christoph Mohr und Renate Weyhrauch die Frauenhilfe fortgeführt wird. Es war ein schöner Tag für alle Beteiligten!

Rebecca Keller

top