Menu
Menü
X

Aktuelles Hygienekonzept

Aktuelles Hygienekonzept

 

 

Elternerklärung

Bitte geben Sie die unterschriebene Elternerklärung nach längere Abwesenheit ab.

Zum Herunterladen einfach auf das Bild rechts klicken.

Hilde Pieper verabschiedet sich von der Ev. Kita Nieder-Ramstadt

Eine Ära geht zu Ende

Ob es an Silvester in Nieder-Ramstadt ein Feuerwerk geben wird, ist nach der Empfehlung des Gemeindevorstands Mühltal fraglich. Aber verdient hätte es Hilde Pieper, die nach beinahe vierzigjähriger Dienstzeit in Nieder-Ramstadt in der Silvesternacht in den Ruhestand gehen wird. Für viele Kinder, für viele Eltern, für das Kita-Team und den Kirchenvorstand war sie knapp vier Jahrzehnte die zentrale Leitungsperson unserer Einrichtung. Am 16. Juli 1981 wurde Hilde Pieper, die zuvor ihr Anerkennungsjahr in der Petrusgemeinde in Darmstadt absolviert hatte, als Gruppenleiterin eingestellt. Kaum ein halbes Jahr dabei hat sie am 1. März 1982 die kommissarische Leitung übertragen bekommen und seit dem 1. Oktober 1982 die Ev. Kindertagesstätte Nieder-Ramstadt geleitet. Jahrzehnte, in denen wir den Segen Gottes durch Hilde Piepers Engagement hindurch spüren durften. Dabei hat sich die Kita-Welt seit 1981 mehrmals neu erfunden. Zwar ist es nach wie vor eine dreigruppige Einrichtung für Kinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren, aber wer dachte 1981 an gemeinsame Mittagessen und durchgehende Nachmittagsbetreuung? An altersgemischte und halboffene Gruppen? An einen Werkraum und musikalische Früherziehung? Erlebnispädagogik?

Ein Meilenstein in diesen Jahrzehnten war die Aufnahme von Kindern, die einen besonderen Förderbedarf benötigen. Seit 1996 gibt es Integrationsmaßnahmen mit dem Ziel, die Entwicklung von Kindern in besonderer Weise zu unterstützen. Und gleichzeitig profitieren alle vom sozialen Lernen und miteinander leben. Hilde Pieper hat diese Entwicklung vorangetrieben.

Ein anderer Meilenstein war die Gründung des Fördervereins im Jahr 1997, der seitdem sowohl in pädagogischer Hinsicht als auch im Hinblick auf bauliche Maßnahmen Großartiges für die Kita geleistet hat. Hilde Pieper hat stets den Kontakt mit den Vorstandsmitgliedern gehalten. Viele gelungene Aktionen wurden miteinander organisiert.

Eine große Herausforderung war der Umbau des im Jahr 1970 erbauten Kindergartens in den Jahren 2003/2004. Damals musste der Auszug von zwei Gruppen ins Haus der Landeskirchlichen Gemeinschaft und einer Gruppe ins Gemeindehaus Schillerstraße organisiert werden. Der Kindergarten wurde vollkommen entkernt und die Wohnungen im Untergeschoss zu Esszimmer, Küche, Werkraum und Besprechungszimmer. Öffnungszeiten wurden verändert, der hauswirtschaftliche Bereich erweitert, das Team wurde größer und Mittagessen angeboten. Zunächst nur für eine Gruppe im „Hungrigen Bären“, sehr bald aber nahmen bis zu 50 Kinder am Mittagessen teil. Organisation und Leitung waren in allen Veränderungsprozessen besonders gefragt.

Mit dem Förderverein gemeinsam konnte auch das ehemalige Außengelände im Jahr 2010 in eine Kindererlebniswelt umgewandelt werden, die bis heute die Kinder begeistert und vielfältige Betätigungsmöglichkeiten anbietet.

Mittlerweile mussten regelmäßig Sollstellenpläne im Zentrum Bildung beantragt werden, die Kita erhielt Computer und Programme zur Verwaltung und Gebührenabrechnung. Mit der Kommune Mühltal mussten nicht nur Elternbeiträge abgestimmt werden, es wurde auch eine gemeinsame Plattform zur Anmeldung von Kindern entwickelt. Die Aufgaben von Hilde Pieper veränderten sich immer mehr zur Organisation eines wachsenden Teams. Die Förderung und Gewinnung von Mitarbeitenden und die Erarbeitung konzeptioneller Veränderungen rückten in den Vordergrund, wobei sie stets von ihrer Stellvertreterin Brigitte Merker unterstützt wurde. Dabei blieb Hilde Pieper immer mit dem Herzen nahe bei den Kindern und Eltern und hatte stets ein Ohr für die Mitarbeitenden. Das religions-pädagogische Konzept unserer Einrichtung hat sie gefördert und mit dem Team zusammen konnten viele schöne Gottesdienste gestaltet werden. Vor wenigen Wochen besuchte ich eine Tauffamilie, deren älterer Sohn mir voller Begeisterung Gebete vortrug, die er in der Kita gelernt hatte. Was für ein Segen! Der Kirchenvorstand dankt Hilde Pieper für ihr jahrzehntelanges Engagement und wünscht ihr Gottes Segen für die neue Lebensphase. Wenn an Silvester Raketen aufsteigen, dann auch für Christiane Lask, die ab 1. Januar die Leitung der Ev. Kita Nieder-Ramstadt übernehmen wird.

top